Seelenfunken – Vom Beginn aller Dinge

Ich habe geträumt. …

Alles war dunkel. Es gab keinen Raum, es gab nur ein helles Licht, das wir alle waren. Ein Bewusstsein, viele Stimmen. Wir sprachen miteinander, wir wollten wissen, wir diskutierten. Wir waren viele Selbste, in einem Licht vereint.

Mitten im Wirrwarr dieser Stimmen, sagte ein „Ich“, welches auch ich war, einem Impuls folgend: „nein, ich glaub es ist anders“. Dieses „es scheint mir anders“ gab einen Impuls an alle.
Wir explodierten und versprangen in viele Teile. Ich sah wie alles auseinanderstob, wie das – mein? – Universum geboren wurde, und während wir diskutierten, brachen wir weiter auseinander. Es entstand eine Eigendynamik. Je mehr sich ein Lichtfunke – ein Selbst – ein Bewusstseinsteil – von den anderen entfernte, setzte sich dieser Impuls in den jeweiligen Teilen fort. Weitere Explosionen entstanden, und in einer Kettenreaktion erfüllten wir alle den dunklen Bewusstseins-Raum weiter mit Licht, während ich – der Auslöser – dachte: „So war das aber nicht geplant. Wir sollten doch alle zusammen gehören!“ Und ich spürte, wie dieser eine Impuls alles auseinandertrieb, während ich gleichsam überlegte, wie wir alles wieder zusammenzubringen. Ich spürte, wie Teile sich zu verselbständigen schienen und ein Eigenleben entwickelten, als wären wir, so grundverschieden und doch wieder nicht, weil jeder Lichtpunkt ob klein oder groß, eine weitere Facette abbildete, in dem Versuch zu erkennen wie „es“ denn nun wirklich sei.

Schon an diesem Anfang war spürbar, in der Konzentration auf den entstandenen Impuls „wissen zu wollen“, drifteten wir auseinander.

Es waren die Unterschiede, die nur durch die Exploration entstanden, weil wir es wissen wollten. Und es war so einfach, sich in den Details zu verlieren.

Das Vergessen begann uns zu trennen und eine Wissbegierde erfahren zu wollen, war es, was uns noch weiter auseinanderdriften lies.

Das Vergessen, das wir einmal alle eins waren, das wir aus dem selben Bewusstsein entsprangen.

Ich fand diesen Traum außergewöhnlich…

Und jetzt wo ich wach bin, rufe ich uns zu:

„Es ist Zeit, nach Hause zu kommen.“

One thought on “Seelenfunken – Vom Beginn aller Dinge”

  1. Ha! Find ich super!
    Kann ich mich gut hineinversetzen und träumen das ich ein Teil des großen Ganzen bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.